Zur Behandlung der Parenthesen in der deutschsprachigen Grammatikographie des 18. und 19. Jahrhunderts

Résumé : Die deutschsprachige Grammatikographie vom Ende des 18. bis in die 1. Hälfte des 19. Jhs. liefert in Deutschland die Grundlagen der noch heute aktuellen Schulgrammatik. Wenn von letzterer die Rede ist, wird sie in Geschichte und Gegenwart sehr regelmäßig als eine Wort- und Satzgrammatik dargestellt, dies auch in historiographisch ausgerichteten Arbeiten. So heißt es z.B. bei Erlinger (2007: 539): " Die Grammatik, die wir [...] im muttersprachlichen Unterricht von Becker 'haben', zeigt deutlich seine Unterschrift: Satzlehre, Satzgliedlehre, Wortartenlehre, Formenlehre, Beziehungsbeschreibungen der am Satz beteiligten Elemente. ". (Ähnlich Knobloch 2000: 104, Linke, Nussbaumer & Portmann 52004: 245.) Damit wird auch behauptet, dass die deutsche Schulgrammatik von Beginn an nicht nur satzübergreifende und textuelle Perspektiven, sondern auch pragmatische Aspekte aus ihren Überlegungen ausblendet. Diese Darstellung findet sich indirekt in Arbeiten bestätigt, die die Anfänge der Textlinguistik in Deutschland in den 1960er Jahren verankern (cf. z.B. Glück, 22000: 729) und als Vorgänger ausschließlich Stilistiken und Rhetoriken nennen, aber nicht die Grammatikschreibung (vgl. z.B. Kalverkämper 2000, Sanders 2000). Tatsächlich lässt sich aber feststellen, dass ab Ende des 18. Jhs. in der deutschen Grammatikographie durchaus sowohl textuellen als auch pragmatischen Aspekten Rechung getragen wird (vgl. z.B. Clarke & Nerlich 1996, Spitzl-Dupic 2010, 2012 und in Vorbereitung). Auch die Behandlung der Parenthese, die seit den Anfängen der deutschsprachigen Grammatikographie im 17. Jh. aus verschiedenen Perspektiven regelmäßig als ein Phänomen beschrieben wird, das außerhalb der Satzstruktur und / oder außerhalb eines als primär angesehenen Sinngeflechts steht, steht der Analyse der Schulgrammatik als einer rein morphosyntaktisch ausgerichteten Grammatikschreibung entgegen. In meinem Vortrag möchte ich zeigen, wie Autoren deutschsprachiger (Schul-)Grammatiken des 18. und 19. Jahrhunderts Parenthesen in syntaktischer, semantischer, typographischer, textueller und pragmatischer Perspektive behandeln, welche Einflüsse der zeitgenössischen sprachwissenschaftlichen Theorien dabei zur Wirkung kommen und welche Entwicklungen zu beobachten sind. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf normative Vorstellungen (vgl. z.B. Becker 18432 : 428), auf das Verhältnis Ellipse - Parenthese (vgl. z.B. Herling 1830, 1: 164 ff.) sowie auf die Unterscheidung zwischen grammatischer und logischer Parenthese (vgl. z.B. Götzinger 1839, 1-2: 405 ff.) gelegt werden, da diese Aspekte im Mittelpunkt der zeitgenössischen Überlegungen stehen. Auswahlbibliographie ADELUNG, J.Chr. 1781. Deutsche Sprachlehre, Leipzig: Breitkopf. ADELUNG, J.Chr. 1782. Umständliches Lehrgebäude der deutschen Sprache zur Erläuterung der deutschen Sprachlehre für Schulen, 2 Bde., Leipzig: Breitkopf. ADELUNG, J.Chr. 1785. Ueber den deutschen Styl. Bd. I-III, Berlin: Voß & Sohn. BARBARIĆ, St. 1981. Zur grammatischen Terminologie von Justus Georg Schottelius und Kaspar Stieler. Mit Ausblick auf die Ergebnisse bei ihren Vorgängern, 2 Bde., Bern: P. Lang. BAUER, H. 1827-33. Vollständige Grammatik der neuhochdeutschen Sprache, Bd.4, Berlin: Reimer. BECKER, K.F. 1827. Deutsche Sprachlehre. Organism der Sprache als Einleitung zur deutschen Sprachlehre, Fankrfurt/Main: L. Reinherz. BECKER, K.F. 1836-37. Ausführliche deutsche Grammatik als Kommentar der Schulgrammatik, Bd. 1 u. Bd.2, Frankfurt am Main: Hermann. BECKER, K.F. 18432. Ausführliche deutsche Grammatik als Kommentar der Schulgrammatik, Bd.2, neu bearbeitete Auf., Frankfurt am Main: Hermann. BECKER, K.F. 21841. Organism der Sprache. 2. neubearbeitete Aufl., Frankfurt/M.: G.F. Kettembeil. BRAUN, H. 1765. Anleitung zur deutschen Sprachkunst, München: Ott. CLARKE, D.D., NERLICH, B. (1996. Language, Action and Context. The Early History of Pragmatics in Europe and America, 1780-1930, Amsterdam & Philadelphia: Benjamins. ERLINGER, H. D. 2007. "Zur Geschichte des muttersprachlichen Unterrichts in Deutschland 18.-20. Jahrhundert". Schmitter, Peter (Hrsg.). Geschichte der Sprachtheorie (GdS). Sprachtheorien der Neuzeit III/2. Sprachbeschreibung und Sprachunterricht, Teil 2., posthum hrsg., bearbeitet und mit einem Register versehen von Lefteris Roussos. Tübingen: Gunter Narr, 526-558. GOTTSCHED, J.Chr. 1748. Grundlegung einer deutschen Sprachkunst [...], Leipzig: Breitkopf. GÖTZINGER, M. W. 1836-1839. Die deutsche Sprache und ihre Literatur. Bd. I: Die deutsche Sprache. Theil 1-2, Stuttgart: Hoffmann'sche Verlags-Buchhandlung. GLÜCK, H. (22000), Metzler Lexikon Sprache, 2. überarbeitete, erw. Aufl, Stuttgart &Weimar, Metzler. HEINZE, J.M. 1759. Anmerkungen über des Herrn Professor Gottscheds Deutsche Sprachlehre nebst einem Anhange einer neuen Prosodie, Göttingen / Leipzig: Kübler. HERLING, S.H.A. 1830. Die Syntax der deutschen Sprache: Syntax des einfachen Satzes, Bd. 1, Frankfurt/Main: Hermann. KALVERKÄMPER, H. 2000, Vorläufer der Textlinguistik : die Rhetorik, dans Brinker, Kl., Antos, G., Heinemann, W. & Sager, S. F., Text- und Gesprächslinguistik / Linguistics of Text and Conversation. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung / An International Handbook of Contemporary Research, HSK 16.1. Berlin & New York, de Gruyter, 1-17. KNOBLOCH, C. 2000. "Schulgrammatik als Modell linguistischer Beschreibung". Morphologie/ Morphology. Ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung. 1. Halbband. Hrsg. von Geert Booij, Christian Lehmann, Joachim Mugdan unter Mitarbeit von Wolfgang Kesselheim, Stavros Skopeteas, Berlin & New York, de Gruyter: 104-117. LINKE, A., NUSSBAUMER, M. & PORTMANN, P. R. 52004. Studienbuch Linguistik, 5. erw. Aufl., Tübingen: Niemeyer (Reihe germanistische Linguistik 121). PUDOR, Chr. 1672. Der teutschen [deutschen] Sprache Grundrichtigkeit und Zierlichkeit. Cölln a. d. Spree. SCHOTTELIUS, J.G. 1663. Ausführliche Arbeit von der teutschen HaubtSprache, Braunschweig. SPITZL-DUPIC, F. 2010. " La connexivité extra- et intratextuelle dans la grammaticographie allemande (début XVIIIe siècle - 1ère moitié du XIXe siècle. " Cahiers du LRL 4, sous la dir. de L. Fraczak, 2010, 127-159. SPITZL-DUPIC, F. 2012. " La notion de 'Nachdruck' dans la réflexion linguistique des XVIIIe-XIXe siècles ". In : Approches théoriques de la linéarité linguistique, Beiträge zur Geschichte der Sprachwissenschaft, Themenheft, hrsg. von F. Spitzl-Dupic, 22-1., 1-8., 67-94. SPITZL-DUPIC, F. in Vorbereitung. " L'émergence et l'évolution d'une visée discursive, énonciative et pragmatique sur l'adjectif dans la grammaticographie allemande " dans Cahiers du LRL.
Type de document :
Communication dans un congrès
Language and Learning The history of linguistics in the context of education, Jun 2014, Leiden, Netherlands
Liste complète des métadonnées

https://hal-clermont-univ.archives-ouvertes.fr/hal-00934303
Contributeur : Friederike Spitzl-Dupic <>
Soumis le : mardi 21 janvier 2014 - 17:54:19
Dernière modification le : mercredi 29 novembre 2017 - 15:01:54

Identifiants

  • HAL Id : hal-00934303, version 1

Collections

Citation

Friederike Spitzl-Dupic. Zur Behandlung der Parenthesen in der deutschsprachigen Grammatikographie des 18. und 19. Jahrhunderts. Language and Learning The history of linguistics in the context of education, Jun 2014, Leiden, Netherlands. 〈hal-00934303〉

Partager

Métriques

Consultations de la notice

318